Sie werden gleich weitergeleitet...

Falls nicht, klicken Sie hier: Kennel of Thuringia


Alonso Yellow Star Assisi - Old English Mastiff

Old English Mastiff - Zucht aus Thüringrn - Kennel of Thuringia - Welpen aus Hobbyzucht - Mastiffelpen - Wir haben zeitweise Mastiffwelpen abzugeben -

wir züchten im Club für Molosser / VDH / FCI -

Arno Yellow Star Gigant Strazsadombi-Örzö Ani Benjamin Assisi Körösdombi Andi Gernier Charlie Stalker's Clopatra Britestar Son Of Titas Levata Del Sole Babi
Dragon Z Piotrowego Sadu Amalka Jarbojan Arsen Hurikan Janoszugi Anci Deutschland Babysieger - Staucha - EMV e.V. Cupe d' Europe Champion - Zeulenroda - DRV e.V.
Thüringen-Sieger - Weimar - EMV e.V. Nationale Zuchtschau - Dresden - VDH 11.Internationale Zuchtschau Leipzig - VDH Jahrhundert-Siegerschau Dresden - VDH
World Dog Show Poznan(PL) - FCI Zuchtverwendungsprüfung bestanden Adderley's Caledonia Alliance White-Bull-Dog Candy Girl Timber-Wolf Henry Iron Hills Caledonia Bella
Ben Assisi Viharsarok Puszta Bell Caledonia Tyson Argentina-Teri Csillag Onyx Iron Hills In To The Night Iron Hills Slamdance Dragon z Piotrowego Sadu Amalka Jarbojan
Argentina - Teri Felix " of Timber " Argentina-Teri Galga Zuchtbuch-Nr Wurftag / D.O.B Teti-Fogos Akim Argentina-Teri Gerda Körösdombi Dando Birodalmi Harcos Bella
Arno Yellow Star Gigant Birodalmi Harcos Diva Nat.Ch. Brite Star's Son Of Titas Big Dog Bettina Argentina-Teri Anti Running Bears Sweet Mandarin Gernier Charlie
Stalkers Cleopatra Argentina-Teri Ambrus Ruby Lubella Mr Magnanimous v.d. Gerelshoeve Zalanzugi Piti Iron Macho v.d. Heide's Hoffroh Torch v.d. Duncanhof Teti-Fogos Akim
Argentina-Teri Gerda Eros v. Sanquis Nobilis Charmanda v.d. Heide's Hoffroh Chatmo v.d. Freezing Wrinckles Greiner Hall Gwendolin v.d. Summes Mansio Körösdombi Dando
Birodalmi Harcos Bella Arno Yellow Star Gigant Birodalmi Harcos Diva Ben Assisi Viharsarok Puszta Bell Dragon z Piotrowego Sadu Amalka Jarbojan Argentina-Teri Felix
"of Timber" Argentina-Teri Galga Cecil z Lipaci Blanche Mi-Po Al Astral Baji CS Alydscher z Orisku Timber-Wolf Hardy "Body" Ruby Lubella Arno Yellow Star Gigant
Birodalmi Harcos Diva
5. Internationale Rassehundeausstellung Erfurt

mastiffzucht mastiffzüchter züchter welpen mastiffwelpen puppies puppy breeding molosser molosserzucht alonso yellow star assisi blond lioness assisi white bull dog candy girl zalanzugi piti asgaroth of thuringia askereia of thuringia andastra of thuringia apassionata of thuringia arathorn of thuringia adderley's caledonia alliance simonlaki adolf körösdombi gwendolin mr. magnanimous v.d. gerelshoeve hundeausstellung ausstellung ausstellungsergebniss evaluations dog show CACIB CAC sanften riesen mastif mastiffi pedigree agielsky mastif

Ogólne informacje
Mastif jest dużym, masywnym, potężnym i proporcjonalnie zbudowanym psem. Jest to pies spokojny i zrównoważony. Jego korzenie sięgają czasów praludów, legionów rzymskich a nawet wcześniej. Niewątpliwie i bezdyskusyjnie był źródłem z którego powstała cała reszta molosów. Uważa się go za pra przodka wszystkich ras molosowatych. Mastiff to pies lew, pies gladiator. Kiedyś był dużo szybszy, sprawniejszy i niewiele było takich ras które mogły dorównać jego sile i potędze jego szczęk.Kiedyś pies użytkowy, stróż, typowy pies wiejski. Obecnie poprzez mylnie rozumiane przez sporą grupę hodowców na świecie założenia hodowlane charakter psa i rasy znacznie się pogorszył.Na szczęście wszędzie tam gdzie jest czerń, zawsze wystepuje również i biel. Obecnie jest na terenie polski i Europy kilkanaście linii hodowlanych i hodowców którzy poszli po rozum do głowy i przypomnieli sobie że mastiff to pies a nie monument czy zapasione ledwo stojące niewiadomo co. Wracając do tego jaki powinien być mastiff poczytajcie poniżej.

Charakterystyka
Mastif jest dużym, z natury łagodnym psem, potrafiącym w razie potrzeby obronić siebie i swego właściciela, dlatego należy z nim odpowiednio postępować. Jego głowa ma kształt kwadratu, a jego sylwetka wpisana jest w prostokąt. 
Temperament Mastif jest to pies z natury spokojny i łagodny, ale pod warunkiem, że się go odpowiednio wychowa. Mastify szybko się uczą, ponieważ należą do psów, które lubią robić przyjemnośc swemu panu. 
Historia Mastify wywodzą się od psów, które zostały przywiezione z Azji do Europy przez Fenicjan. Na Wyspy Brytyjskie dotarły wraz z rzymskimi legionami. W Rzymie były wykorzystywane do walk z Niedźwiedziami, Lwami i Bykami. W czasie I i II wojny światowej prawie wymarły, bo kto w tamtych czasach mógł utrzymać tak wielkiego psa.  Pochodzenie Przyjmuje się, że Wielka Brytania. 
Użytkowanie Pierwotnie był to pies wykorzystywany do walk z dzikimi zwierzętami, później do stróżowania i obrony domostwa. W końcu Mastif stał się ozdobą dworów. 
Klasyfikacja  Pinczery, sznaucery, psy molosowate i szwajcarskie psy pasterskie Rozmiar Bardzo duży, zaliczany do ras typu GIANT Wysokość Suki: min.69cm. Psy: ok.75cm.
Waga Suki ok.80kg. Psy ok.100kg ( nawet do 120-159kg). Grooming Niewiele Ćwiczenia Średnio dużo Aktywność Średnia Miejsce Wies /Domek jednorodzinny Zdrowie Mastif jest typowym psem wiejskim, nie jest ani chorowity, ani wydelikacony. Długość życia Średnio 7-10 lat. Wyjątkowo do 13lat. W miocie - 4-9 Dobry z dziećmi Tak Dobry z psami Tak Dobry z innymi zwierzętami Tak

Erhabenheit und Wesensstärke ‑ der Titel des gleichnamigen Mastiffbuches von Joan Hahn trifft herausragende Charakteristika des britischen Nationalhundes, des Old English, in nicht‑angelsächsischen Ländern einfach als "Mastiff" bezeichnet.


Ohne dass an dieser Stelle ausführlich auf die lange Historie dieser Rasse eingegangen werden soll und unter Vernachlässigung der unzähligen Geschichten und Anekdoten aus dem alten England sei dennoch eine historische Beschreibung zitiert, die Oscar Horn im Jahre 1882 im »Handbuch des Hunde‑Sport« unter dem Kapitel »Schutz und Wachbunde« formulierte: "Der Mastiff vertritt in England die Stelle unserer Doggen; schwerer als die letzteren, wird er, da er ihre Höhe nicht erreicht, ein ordentlicher Fleischkoloß. Er wird bis zu 200 Pfund schwer! Seine Erscheinung ist massiv... In England ist er als Wachhund mit Vorliebe in Gebrauch, in Deutschland sieht man ihn fast nur auf Ausstellungen."
Diese nahezu 120 Jahre alte Einschätzung ‑ der Mastiff hat als »Exot« der Deutschen Dogge in puncto Popularität nie Konkurrenz machen können ‑ hat bis heute wenig von ihrer Gültigkeit verloren; die Briten sehen die Beliebtheitsskala naturgemäß genau umgekehrt! Der Mastiff gilt als eine der ältesten Hunderassen, die ‑ abgesehen von ihrem Ursprungsland England ‑ weltweit überaus selten ist.

Mastiffähnliche, große Doggenartige wurden in der Antike als Kriegshunde und Schutzhunde eingesetzt, doch spätestens seit dem Mittelalter ausschließlich als Schutz‑ und Begleithunde sowie als Jagdhunde des Feudaladels auf Großwild. Der moderne Mastiff ist ein gutmütiger, zuverlässiger Beschützer "seiner" Familie mit äußerst hoher Reizschwelle und größter Toleranz gegenüber Mensch und Tier. Er wird wegen seiner sprichwörtlichen Gelassenheit (gentle gigant) in vielen Ländern, v.a. in den USA als Therapiehund hoch geschätzt. Er ist außerordentlich personenbezogen und nimmt seine Beschützeraufgaben für alle Familienmitglieder wahr.
Natürlich ist gerade für einen solchen Hunderiesen eine konsequente Erziehung unerlässlich. Begleithundeprüfung, Team‑Test, Wesenstests im Rahmen der diversen Länderverordnungen ‑ der Mastiff nimmt's rassetypisch mit stoischer Gelassenheit! Der Mastiff ist, konsequent erzogen, ein eher unkomplizierter Hund, wenn auch manchmal etwas dickköpfig. In fast allen Rasseportraits werden Superlative bemüht, die angeblich nur die eine Rasse besitzt: den höchsten Adel, die größte Führigkeit, die optimale jagdliche Eignung etc. Sucht man all dies, treibt einen echt britische Sturheit zum Wahnsinn und liebt man Extremtouren mit Computermessung für Geschwindigkeit, Entfernung und Kalorienverbrauch oder vergleichende Sprints mit dem Jagdgebrauchshund des Nachbarn über 110 cm ‑ Hürden, dann gilt: Hände weg vom Mastiff !
Er ist der absolut falsche Hund für Leistungsfanatiker. Er schätzt es dagegen sehr, mit seinen Menschen ausgedehnte, durchaus sportliche, jedoch keine rekordverdächtigen Spaziergänge zu unternehmen. Viele Mastiffs lieben Wasser und sind gute Schwimmer. Als Brite zieht er selbst extreme Kälte großer Hitze vor ‑ der Riese ist ein Hund von robuster Gesundheit. Für Menschen, die sich einen physisch wenig anfälligen, psychisch eher sensiblen Familienhund mit pflegeleichtem, kurzem Haarkleid und melancholischem Faltenwurf im Gesicht sowie einem leichten Hang zum Versabbern der Haus‑ und Autoscheiben erträumen, ist der massige, blonde Brite mit den großen Pfoten ein echter Traumhund!

FCI-Standard N° 264

Mastiff

Übersetzung : Isolde Schmidt, Club für Molosser, Nov. 1987

Ursprung : England

Datum der Publikation des gültigen Originalstandards : 05.06.1995.

FCI-Klassifikation :
Gruppe2 Pinscher und Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunde
Sektion 2.1. Molosser, doggenartige Hunde - Ohne Arbeitsprüfung

Allgemeines Erscheinungsbild:
Der Kopf bietet in seinen allgemeinen Umrissen aus jedem Blickwinkel ein quadratisches Erscheinungsbild. Breite ist höchst erwünscht, sie soll im Verhältnis zur Gesamtlänge von Kopf und Vorgesicht 2/3 betragen. Der Körper ist massiv, breit, tief lang und mächtig gebaut und steht auf weit auseinandergestellten, senkrechten Läufen. Die Muskeln zeichnen sich klar ab. Größe ist sehr erwünscht, wenn sie mit Qualität verbunden ist. Höhe und Substanz sind wichtig, vorausgesetzt, beide Merkmale stehen im richtigen Verhältnis zueinander.

Charakteristika:
Groß, massiv, kraftvoll, ebenmäßig, festgefügtes Gebäude. Eine Kombination von Erhabenheit und Mut.

Wesen:
Ruhig, liebevoll zu seinen Besitzern, aber fähig, sie zu beschützen.

Kopf und Schädel:
Der Kopf ist breit zwischen den Ohren, die Stirn ist eben, aber mit Falten versehen, wenn die Aufmerksamkeit des Hundes erregt wird. Brauen leicht hochgezogen, Schläfen- und Backenmuskulatur gut entwickelt. Der Bogen quer über den Schädel zeigt eine abgeflachte Rundung mit einer zwischen den Augen liegenden und bis zur halben Sagittalnaht hinaufreichenden Furche. Der Fang ist kurz, breit unter den Augen, fast gleichbleibend breit bis zur Nasenspitze, stumpf und quadratisch geschnitten. So bildet er mit dem Nasenrücken einen rechten Winkel, enorme Tiefe von der Nasenspitze zum Unterkiefer; Unterkiefer breit bis zum Ende. Nase breit, mit - von vorn betrachtet - weit geöffneten Nasenlöchern; im Profil ist die Nase eben (nicht aufgeworfen). Lefzen in stumpfem Winkel von der Nasenscheidewand ausgehend, leicht hängend, so daß ein quadratisches Profil entsteht. Fanglänge im Verhältnis zur Gesamtheit von Schädel und Vorgesicht wie 1:3. Fangumfang (gemessen in der Mitte zwischen Augen und Nasenspitze) im Verhältnis zum Kopfumfang (vor den Ohren gemessen) wie 3:5.
Augen: Klein, weit auseinandergesetzt; Abstand zwischen den Augen mindestens zwei Augenbreiten. Stop zwischen den Augen deutlich, jedoch nicht abrupt. Augenfarbe haselnußbraun, je dunkler, desto besser. Nickhaut nicht sichtbar.
Ohren: Klein, fühlen sich dünn an, weit auseinander am höchsten Punkt zu beiden Seiten des Schädels angesetzt, so daß die Linie quer über den höchsten Punkt des Schädels weitergeführt wird. Flach und dicht an den Wangen anliegend, wenn der Hund entspannt ist.
Gebiß: Fangzähne gesund, mächtig und weit auseinanderstehend. Schneidezähne gut, aufeinanderstehend (Zangengebiß) oder Vorbiß, jedoch nur so weit, daß die Zähne bei geschlossenem Fang nicht sichtbar werden.
Hals:
Leicht gewölbt, mäßig lang, sehr muskulös. Umfang etwa 2,5 bis 5 cm weniger als der Umfang des Kopfes, gemessen vor den Ohren.
Vorhand:
Schulter und Oberarm leicht schräg. Schwer und muskulös. Läufe gerade, stark und weit auseinandergestellt. Starke Knochen. Ellenbogen parallel zum Körper. Gerader Vordermittelfuß.
Gebäude:
Brust breit, tief und gut zwischen den Vorderläufen gelagert. Rippen gewölbt und gut gerundet. Hinterrippen tief und weit zu den Hüften zurückreichend. Brustumfang etwa 1/3 mehr als die Schulterhöhe. Rücken und Lendenpartie breit und muskulös; flach, sehr breit bei den Hündinnen, leicht gewölbt bei den Rüden. Flanken äußerst tief.
Hinterhand:
Breit und muskulös mit gut entwickelten Unterschenkeln. Sprunggelenke gut gewinkelt, breit gestellt und im Stand und in der Bewegung gerade.
Pfoten:
Groß und rund, Zehen gut aufgeknöchelt. Nägel schwarz.
Rute:
Hoch angesetzt, bis zu den Sprunggelenken reichend oder ein wenig länger. Breit am Ansatz und zum Ende hin in der Spitze auslaufend. In Ruhestellung gerade herabhängend und in der Erregung mit nach oben gerichteter Spitze gebogen. Die Rute darf nicht über die Rückenlinie erhoben getragen werden.
Gangart/Bewegung:
Kraftvoll, mühelos raumgreifend.
Haarkleid:
Kurz, anliegend, nicht zu fein an Schultern, Hals und Rücken.
Farbe:
Apricot-braun, silber-braun, rehbraun oder dunkelbraun gestromt; auf jeden Fall sollten Fang, Ohren und Nase schwarz und die Augen schwarz umrandet sein, wobei sich das Schwarz zwischen den Augen nach oben ausbreitet.
Fehler:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.
Anmerkung:
Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.

Geschichte: Die Entstehung der Rasse verdanken wir den englischen Wildhütern des 19. Jahrhunderts. Sie hatten die riesigen Ländereien ihrer Herren zu betreuen und suchten nach einem Hund, der sie in ihrer Arbeit unterstützen konnte und deshalb bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen hatte. Er sollte in der Lage sein einen Wilddieb zu stellen, ihn zu Boden zu werfen und festzuhalten. Verletzen oder gar töten durfte er ihn nicht. Zur allgemeinen Abschreckung sollte der Wilddieb öffentlich gerichtet oder sogar hingerichtet werden. Der ideale Hund sollte zu 60 % aus Mastiff und zu 40 % aus Bulldogge bestehen. Man nannte ihn "Gamekeepers Night Dog", den Vorläufer unseres heutigen Bullmastiffs.

Zucht: Die Anerkennung des Bullmastiff durch den englischen Kennel Club erfolgte 1924. England als Mutterland der Rasse ist für den Bullmastiff-Standard verantwortlich, dem sich auch die deutschen Züchter und Richter verpflichtet fühlen

Die AG Bullmastiff im Club für Molosser e. V. (VDH) hat heute 336 Mitglieder, davon sind 18 Mitglieder als Züchter aktiv. Diese Züchter müssen Züchterseminare absolvieren. Im Club für Molosser wird ein hoher Anspruch an zur Zucht zugelassene Hunde gestellt. Es sind spezielle separate ZVP-Termine angesetzt, und nur der Bullmastiff, der gesund ist und in Wesen und äußerer Erscheinung dem Rassebild entspricht, wird von ausgebildeten VDH-Spezialzuchtrichtern zur Zucht zugelassen. Durch diese strenge Zuchtauswahl kann nicht jeder Bullmasstiff in der Zucht eingesetzt werden. In Deutschland werden z. Z. jährlich ca. 80 Welpen gezüchtet.

Wesen: Mit der sozialen Umstrukturierung und Auflösung der riesigen Landgüter wurde der "Gamekeepers Night Dog" als Begleithund des Wildhüters arbeitslos. Zunächst in England noch als "Policedog" im Einsatz, ist er heute in England wie in Deutschland beliebter und geschätzter Familien- und Begleithund. Der moderne Bullmastiff hat das Leben und Treiben unserer Städte kennengelernt und benimmt sich entsprechend. Seine hohe Reizschwelle verhindert es, dass er grundlos Menschen oder Tiere angreift. Mit seinem anpassungsfähigen und belastbaren Wesen, verbunden mit Ruhe und Gelassenheit, wird er auch gern als Therapiehund eingesetzt.

Erziehung: Es ist unerlässlich, diesen großen und kraftvollen Hund gut und konsequent zu erziehen. Die Erziehung des Welpen beginnt durch die Mutterhündin, sollte vom Züchter fortgesetzt und vom neuen Besitzer lebenslang beibehalten werden. Seine Wacheigenschaften wird der Bullmastiff meistens erst mit 18 Monaten zeigen. Viele deutsche Bullmastiffs haben mit Erfolg die Begleithundeprüfung abgelegt. Auch zur Fährtenarbeit und für in Maßen betriebene Agility sind sie einsetzbar. Eine reizvolle und viel geliebte Beschäftigung für den Bullmastiff ist die Unterordnung.

Führt man ihn früh und konsequent an diese Aufgaben heran, wird man einen freudig "arbeitenden" Bullmastiff erleben, dem das "Arbeiten" oft mehr bedeutet als lange Spaziergänge. Dem ehemaligen "Arbeitshund" wird diese Form der "Arbeit" = Unterordnung lebenslange Freude und Bestätigung bringen.
Mastino Napoletano

(Ursprungsland: Italien)

Der Mastino Napoletano ist ein Nachfahre des großen römischen Molosserhundes, den COLUMELLE im ersten Jahrhundert n. Chr. in seinem Werk "DE RE RUSTICA" beschrieben hat. Die römischen Legionen, die er begleitete, verbreiteten ihn in ganz Europa. Er wurde zum Ursprung vieler doggenartigen Rassen in den anderen europäischen Ländern. Jahrhundertelang überlegte er in den Ländereien am Fuße des Vesuv und in der Gegend um Neapel. Noch bis zum heutigen Tage ist der Mastino Napoletano mit den Menschen dieser Region verwurzelt, wie die Naturgewalten, mit denen diese Menschen rund um den Vesuv leben.

Wenn es auch nicht jedem Mastinobesitzer möglich sein wird, sich einen Eindruck vom Ursprungsland zu verschaffen, wünsche ich zumindest den Züchtern, sich einmal die Mühe zu machen nach Neapel aufzubrechen, um sich das Mutterland dieser wunderbaren Rasse, der man so leicht verfällt, wenn man einmal vom "Mastino-Virus" infiziert ist, anzuschauen.

Dank der Hartnäckigkeit und Opferbereitschaft einer Gruppe von Kynologen begann ab 1947 wieder ein kontrollierte Zuchtauswahl.

Rassetypische Merkmale

Der Mastino Napoletano ist ein schwerer, massiger, stämmiger und großer Hund, dessen Körperlänge die Widerristhöhe übertrifft.

Der Mastino Napoletano ist der Wach- und Schutzhund par excellence. Er ist enorm wuchtig, starkknochig, kraftvoll, von derbem und gleichzeitig majestätischem Aussehen, robust und mutig. Sein Ausdruck ist intelligent, das Wesen ausgeglichen, gehorsam und nicht aggressiv.

Der Mastino Napoletano ist ein ausgeglichener Haushund, der kaum bellt; auch die Länge der von ihm gewünschten Spaziergänge hält sich in angenehmen Grenzen. Die Rüden haben eine Widerristhöhe von 65 -70 cm bei einem Gewicht von 60 - 80 kg. Die Hündinnen haben eine Widerristhöhe von 60 - 68 cm bei einem Gewicht von 50 - 60 kg.

Der Mastino hat am ganzen Körper viel lose Haut, besonders am Kopf, wo sich zahlreiche Falten bilden und an der Halsunterseite, wo sich eine doppelte Wamme formt. Die zahlreichen Falten und die Wamme verleihen dem Mastino Napoletano sein unverwechselbares Aussehen.
Sein Haar ist kurz und dicht und in den Farben grau, schwarz, bleigrau, aber auch braun, champagner und fahlfarben, alle Farben dürfen gestromt sein.
Sein Fell soll seidig schimmern. Er kann kleine weiße Abzeichen an Brust und Zehenspitzen haben. Der Gang des Mastino Napoletano ist bemerkenswert und ein typisches Merkmal, da er sich wie eine Wildkatze bewegt, anders als andere Hunde.
Unser Ziel ist es, einen ruhigen, aufmerksamen, mutigen und belastbaren Hund zu züchten - keinen hysterischen Kläffer, Beißer oder Raufer.